Jahreshauptversammlung 2017 - Freiwillige Feuerwehr Scharrel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles/ Videos
Scharreler Wehr rückte zu 135 Einsätzen aus

Saterland/ Scharrel LK Cloppenburg: Zu 135 Einsätzen wurde die Feuerwehr Scharrel und der First Responder im Jahr 2016 gerufen, dies berichtete Ortsbrandmeister Stefan Vocks am Samstagabend auf der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Scharrel.
Neben den Mitgliedern der Einsatzabteilung folgten der Einladung auch die Mitglieder der Altersabteilung, der First Responder Gruppe sowie Kreisbereitschaftsführer Manfred Bäker, Gemeindebrandmeister Rolf Tebben, stellv. Gemeindebrandmeister Hartmut Hanekamp, Ortsbrandmeister Matthias Stöter vor der Feuerwehr Ramsloh,Gemeindepressewart Thomas Giehl, Bürgermeister Hubert Frye, Amtsleiter und zuständig für das Feuerwehrwesen  Christof Naber, Ausschussvorsitzender im Feuerwehrfachausschuss  Karl-Peter Schramm, Pastor Ludger Fischer, Andreas Thoben von der Öffentlichen Brandkasse, Kathrin Steenken und Matthias Laing vom DRK Sedelsberg.
Ortsbrandmeister Stefan Vocks berichtete über die Mannschaftsstärke, diese gliedern sich auf in: 62 Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung, 16 Mitglieder in der First Responder Gruppe, 17 Jungen und Mädchen sind in der Jugendfeuerwehr aktiv und 4 Mitglieder in der Altersabteilung.
Die Einsätze der Feuerwehr Scharrel teilten sich wie folgt auf: 30 Brandeinsätze, 17 Technische Hilfen, 6 ABC Einsätze, der First Responder hatte 80 Einsätze im Jahr 2016.
An Aus - und Weiterbildung wurden 30 Lehrgangsplätze auf Kreis- und Landesebene absolviert. An Standrotausbildung wurden: 18 Ausbildungsdienste, 10 Dienste für Funktionsträger, 5 Sonderdienste und 9 Ausbildungsdienste First Responder abgehalten.
Mit den Einsatzfahrzeugen wurden 17100 km zurückgelegt. Angeschafft wurde im Jahr 2016 ein neuer ELW 1 von der Firma BOS aus Haren, weiter gab Gerätewart Lukas von Kajdacsy bekannt, dass der KdoW jetzt komplett ausgerüstet ist. Weiter wurde ein Ölwasserstaubsauger , neue Werkstattwagen und ein mobiler Rauchverschluß angeschafft.

Matthias Blanke, Leiter der First Responder Gruppe teilte mit das im Jahre 2016: 80 Einsätze in Scharrel und in den Benachbarten Orten gefahren wurden. Weiter gab er bekannt das mehr als 100 Teilnehmer am First Responder Symposium teilgenommen haben. Das Koffersystem wurde in ein Rücksacksystem geändert und es wurde ein Leuchtmittel angeschafft damit man bei FR Einsätzen die Unfallstelle besser ausleuchten kann.

Jugendwart Johannes Alberding berichtete, das 17 Mädchen und Jungen bei der Tannenbaumaktion, bei der Verteilung der Dorfkalender, beim Osterfeuer, Pfingstzeltlager in Essen, beim Kreisfeuerwehrtag  und beim Weihnachtsmarkt in Scharrel dabei waren. Ein Highlight war natürlich die Nacht im Feuerwehrhaus, hier besuchte man die Großleitstelle in Oldenburg und die Berufsfeuerwehr Oldenburg.

Auch unsere Kameraden aus Ramsloh ein Dankeschön für die gute zusammen Arbeit bei den vergangenen Einsätzen, bei der Gemeinsamen Übung im Oktober bei Claaßen hat man gesehen, dass wir die Kameraden unterschiedlich aus den Wehren in Gruppen zusammenarbeiten lassen können und ebenso erfolgreich die uns gestellten Aufgaben lösen können. Dieses Zusammenspiel ist für die Zukunft in allen Feuerwehren mehr denn je gefragt, denn immer weniger Menschen werden sich auf Dauer so ehrenamtlich einsetzen können, so Ortsbrandmeister Stefan Vocks.

 
Auch in diesem Jahre stand die Ernennung von Funktionsträgern an und so wurde Christian Kuhl für Lukas von Kajdacsy zum neuen Gerätewart, Tobias Janßen (Felsum) für Matthias Tammling zum neuen Atemschutzgerätewart, Edmund Hanekamp für Michael Wöste zum neuen Zugführer und Lukas von Kajdacsy für Edmund Hanekamp zum neuen stellvertretenden Zugführer für die Dauer von drei Jahren ernannt.


Weiter ging es mit den Beförderungen für folgende Kameradinnen und Kameraden:
Von der Jugendfeuerwehr als Anwärter/ in zur aktiven Wehr, Meike Vocks, Laura Witte und Susanne Waldecker.
OBM Stefan Vocks und stellv. OBM Michael Wöste beförderten: Thomas Meemken und Jörg Schulte vom Anwärter zum Feuerwehrmann, Kirsten Hesenius zur Feuerwehrfrau.
Sandra Deddens wurde zur Oberfeuerwehrfrau und Matthias Kruse, Marcel Haak, Patrick Lienesch, Christian Wolke, Andre de Vries, Stefan Hüntelmann und Kai Lindemann zum Oberfeuerwehrmann befördert.
 
Gemeindebrandmeister Rolf Tebben beförderte Johannes Alberding zum Löschmeister und Lukas von Kajdacsy, Christian Kuhl, Matthias Pörschke und Matthias Blanke zum Oberlöschmeister. Hans-Jürgen Deddens wurde zum Hauptlöschmeister befördert und der zum Zugführer bestellte Edmund Hanekamp wurde zum Oberbrandmeister befördert.
 Bürgermeister Hubert Frye nahm dann die Beförderung zweier Ehrenbeamter vor. Den stellvertretenden Ortsbrandmeister Michael Wöste beförderte er zum Oberbrandmeister und den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Hartmut Hanekamp vom Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister.

Kreisbereitschaftsführer Manfred Bäker brachte die besten Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes mit und ließ es sich nicht nehmen einen kleinen Auszug des Verbandes bekannt zu geben. Die gute Zusammenarbeit der jungen, hochmotivierten und gut ausgebildeten Truppe lobte Kreisbereitschaftsführer Manfred Bäker.
Auch Bürgermeister Hubert Frye bedankte sich für die enorme Leistung die die Feuerwehr für die Gesellschaft wieder ehrenamtlich durch weit über 10.500 Stunden erbracht hat. Gemeindebrandmeister Rolf Tebben gratulierte allen Beförderten und betonte das der Frauenanteil in den Saterländer Wehren sehr hoch ist und da bin ich sehr stolz drauf, so GBM Rolf Tebben. Die Feuerwehren im Saterland haben den höchsten Frauenanteil in ganzen Landkreis Cloppenburg.

 
Andreas Thoben von der Öffentlichen Landesbrandkasse dankte den Wehrleuten, die auch in 2016 wieder viele Sachwerte durch ihr beherztes Eingreifen habe retten können. Hierfür bedankte er sich mit einem Scheck und auch bei der Beschaffung eines mobilen Rauchverschlusses als Unterstützung in brennenden Gebäuden war die Öffentliche Versicherung mit von der Partie. Vom DRK Sedelsberg bedankte sich Kathrin Steenken für die gute, hervorragende Zusammenarbeit.
 



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü